Pfingstlager 2019

Pfingstlager 2019

Am 07.06. um 08:30 machte sich der Vortrupp bestehend aus Leitern, Rovern und einem Pfadfinder mit Gepäck, Zelt- und Küchenmaterial und auf den Weg ins Brexbachtal. Dort angekommen wurden die Aufenthalts- und Schlafjurten der verschiedenen Stufen aufgebaut.

Der Rest traf sich um 15:20 h am Bahnhof Friedrichsthal Mitte, um mit 2 GruppenleiterInnen und 23 Kindern und Jugendlichen den Weg mit Bus und Bahn anzutreten.

Gegen 20:30 h kamen wir mit der kompletten Truppe an unserem Platz im Brexbachtal an und konnten erst mal die Zelte beziehen und dann gab es Abendessen. Nach der ersten Platzerkundung gab es für die Biber und Wölflinge Gute-Nacht-Geschichten und sie schliefen, erschöpft von der langen Fahrt, schnell ein.

Die Jungpfadfinder, Pfadfinder und Rover machten es sich noch am Lagerfeuer gemütlich, bevor dann auch für diese Jungs und Mädels hieß: Nachtruhe.
Am Samstag machten die Biber und Wölflinge erst ein Spiel, bei dem sie während einer Geschichte aus dem Lager durch Tunnel flüchten mussten, über Lava mit feuerfestem Papier, blind bzw. ohne Worte einen Parcours überwinden, einen Diamanten über eine gewisse Distanz transportieren oder nur mit Schritten, bei denen sich die eigenen Füße und die des Vorausgehenden berühren sollten zurücklegen. Nach dem Mittagslunch und dem Spielen am Brexbach, unternahmen wir eine kleine Wanderung. Die Jungpfadfinder erkundeten das Gelände auf eigene Faust, die Pfadfinder übten sich an Lagerbauten und die Rover bereiteten den Weg zum Versprechen für die Pfadfinderstufe vor. Am Nachmittag nahmen die Pfadfinder ihren „Horst“ (ein großen Baumstamm, der von der Gruppe getragen werden musste) und machten sich damit auf den Weg. Unterwegs waren einige Aufgaben zu lösen. Nachdem die Aufgaben gelöst waren, bekamen sie ein Päckchen, das erst nach Ankunft am Lagerplatz geöffnet werden durfte. Am Samstagabend legte die Pfadfinderstufe dann auch gemeinsam ihr Versprechen ab. Im Anschluss daran wurde sich am Lagerfeuer zusammengesetzt und der Tag reflektiert sowie die Erlebnisse ausgetauscht.

An Pfingstsonntag machten sich die Biber, Wölflinge und Jungpfadfinder auf den Weg zur Burg, nachdem die Lagerinspektion mit Zeltkontrolle erfolgreich abgeschlossen war. An der Burg angekommen, gab es eine kurze Trink- und Verschnaufpause. Einige versuchten mit Stöcken das Schloss der Burg zu knacken, was ihnen leider nicht gelang. Die Pfadis und Rover übten sich derweil wieder an Lagerbauten bzw. genossen die Ruhe um wieder Kräfte zusammeln, da sie die Leiter bei der Betreuung der Kinder während des Lagers tatkräftig unterstützten.
Zurück am Lagerplatz hatte der Brexbach wieder seine Anziehung für die Biber und Wölflinge. Die einen spielten am Wasser, andere kletterten auf den Berg. In der Nähe des Zeltplatzes gab es eine Höhle, die natürlich aufgesucht werden musste. Dazu musste noch über einen Felsen geklettert werden.
Am frühen Abend wurden dann die ersten Zelte abgebaut, da es an Pfingstmontag für die Heimfahrt schon früh losging.
Am Abschlussabend gab es ein nochmal ein letztes Lagerfeuer mit Marshmallows und Geschichten, bevor es wieder Schlafenszeit war.

Am Montag wurde der Rest des Lagers nach dem Frühstück rasch abgebaut. Für die Biber, Jungpfadfinder und Pfadfinder ging es dann zu Fuß zur Bushaltestelle am Schloss Sayn. Die Wegstrecke musste ziemlich zügig absolviert werden, um den Bus zu erreichen. Dies haben wir dann auch gerade noch geschafft, da der Bus schon zur Abfahrt bereit stand. Anschließend ging es dann mit dem Zug von Koblenz weiter nach Saarbrücken. In Saarbrücken angekommen, ließen wir uns dann von einigen Eltern abholen, da ansonsten eine Stunde auf den Anschlusszug nach Friedrichsthal hätte gewartet werden müssen. Im Pfadfinderzentrum angekommen, kam auch schon das Gepäck und das Lagermaterial an. Die Kinder wurden mit ihrem Gepäck wieder in die Obhut der Eltern übergeben und wir räumten noch das Lagermaterial an seinen Platz im Pfadfinderzentrum. Dann hieß es: Ende des Pfingstlagers 2019!